Download A Writer's People: Ways of Looking and Feeling by V. S. Naipaul PDF

By V. S. Naipaul

V. S. Naipaul has consistently confronted the demanding situations of "fitting one civilization to another." In A Writer's People, he's taking us into this means of artistic and highbrow assimilation, which has formed either his writing and his life.

Naipaul discusses the writers to whom he used to be uncovered early on—Derek Walcott, Gustave Flaubert, and his father, between them—and his first encounters with literary tradition. He illuminates the ways that the writings of Gandhi, Nehru, and different Indian writers either demonstrate and hide the authors themselves and their kingdom. And he brings an identical scrutiny to undergo on his personal lifestyles: his early years in Trinidad; the empty areas in his family members heritage; his ever-evolving reactions to the extra advanced India he might come upon for the 1st time at age thirty.

Show description

Read Online or Download A Writer's People: Ways of Looking and Feeling PDF

Similar essays books

Conceptions of Critique in Modern and Contemporary Philosophy

Does philosophical critique have a destiny? What are its chances, limits and presuppositions? This assortment via amazing students from a number of traditions, responds to those questions through analyzing the types of philosophical critique that experience formed continental concept from Spinoza and Kant to Marx, Foucault, Derrida and Rancière.

The Erma Bombeck Collection

3 books of undying wit and center from celebrated stand-up comedian Erma Bombeck

If existence Is a Bowl of Cherries, What Am I Doing within the Pits?
Erma Bombeck’s timelessly witty examine the hidden facet of married lifestyles.

Motherhood
This publication captures one of many hardest jobs in the world with humor and center.

The Grass is usually Greener Over the Septic Tank
Bombeck’s tackle the unforgiving frontier of yankee suburbia.

Additional info for A Writer's People: Ways of Looking and Feeling

Sample text

Die neue Phase gesellschaftlicher Modernisierung, deren erste Wellen uns heute überrollen, ist also nicht mehr nur eine »industrielle«, d. h. technologische und ökonomische, auf den Produktionsbereich bezogene Revolution, sondern auch eine soziale und kulturelle Revolution, die die bekannten Sozialkategorien und Formen der industriellen Gesellschaft auflöst, umschmilzt, pluralisiert, zersplittert und in ihren Bedeutungen für die Lebensführung der Menschen grundlegend verändert. In diesem technologisch-sozialen Doppelcharakter quasirevolutionärer Modernisierung liegt die politische Brisanz  der Entwicklung der kommenden Jahrzehnte: Auf der einen Seite wird den politischen und sozialen Institutionen der Industriegesellschaft - Gewerkschaften, Parteien, staatlichen Institutionen, der Bildungs-, Berufs-, Sozial- und Familienpolitik - der Teppich der industriegesellschaftlichen Wirklichkeit entzogen, auf dem sie stehen.

Politische Schizophrenie Die Moderne verändert, revolutioniert ihre industriegesellschaftlichen Formen und Grundlagen. Mit dieser subpolitischen »Selbsthistorisierung« der industriellen Moderne sind Ungereimtheiten, Widersprüche, Paradoxien verbunden, die heute offen hervorbrechen. Markt, Wirtschaft, Wissenschaft können nur florieren, wenn alle Selbstverständlichkeiten, alles Knöcherne, Ehrwürdige, Moralische, das ihnen den Weg verbaut, hinterfragt, zerrieben, überwunden wird. In diesem Sinne ist die entfachte Modernisierungsdynamik nicht eingrenzbar, nicht vorhersehbar, kann sich mal allmählich und schleichend, dann wieder sprunghaft und gewalttätig entladen.

Unbesehen wird dabei dem zum Durchbruch verholfen, was man zu bekämpfen vorgibt. Vom Ansatz her bleiben diesem Denken (auch der politischen Umweltbewegung) die Gestaltungschancen der Technik hinter der Fassade der Sachzwangideologie verborgen, die durch die sich technisch gebärdende Antitechnokratie weiterbefestigt wird. Und ist die Moderne denn tatsächlich schon aus dem Schneider, wenn - um es salopp zu formulieren - die Abwässer vom Tisch sind? Wird nicht noch einmal in den Beschränkungen auf gesundheitliche, natürliche Folgen implizit die Humanität abgeschafft und der Mensch auf seine Naturbasis reduziert - eine Reduktion, die wir leider nur zu gut kennen?

Download PDF sample

Rated 4.95 of 5 – based on 46 votes

About the Author

admin